Bild

Zentrum für Therapiehunde und ihre Hundeführer
Isis Higasi

Ziele der Seminare
 
Durch die Fortbildung wird die Qualifikation und Fähigkeit erworben, zusammen mit dem Hund als Einsatz-Team innerhalb der eigenen pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen oder ehrenamtlichen Arbeit sich geeignet und qualifiziert einsetzen zu können.
 
Die Fortbildung soll zur Ergänzung der eigenen abgeschlossenen Berufsausbildung dienen.
 
Theoretische und praktische Befähigung
Die Teilnehmer erwerben theoretische Kenntnisse zur tiergestützten Therapie, den therapeutischen Einsatz von Tieren, insbesondere von Hunden, zu initiieren, zu planen, anhand von Praxisbeispielen die Umsetzung einzuüben und die therapeutische Intervention zu bewerten und zu evaluieren.
 
Die Ausbildung vermittelt Fachwissen und Methoden, um die eigene pädagogische, therapeutische,  pflegerische oder ehrenamtliche Arbeit durch den Einsatz eines Therapie-Begleithundes qualitativ zu gestalten.
 
 
Eigenverantwortliches Arbeiten
Das Hund-Mensch-Team ist somit qualifiziert, für ein tiergestütztes, therapeutisches und/oder pädagogisches und gesundheitsförderndes sowie eigenverantwortliches Arbeiten im Rahmen von Institutionen oder in der freien Praxis.
 
 
Fachkraft für tiergestützte Therapie
Ziel ist es, die Qualifikation zur geprüften Fachkraft zu erlangen, für tiergestützte Therapie und tiergestützte Fördermaßnahmen für den professionellen Einsatz von Tieren, insbesondere Hunden, in der Betreuung von Menschen aller Altersgruppen, darunter auch Menschen mit einem erhöhten Förderbedarf  wie z.B. verhaltensauffällige, behinderte, kranke Menschen, im Sinne der Gesundheitsförderung, sowie zur Steigerung der Lebensqualität und des Wohlbefindens.
 
Um dauerhaft Wirkungen im Sinne einer Steigerung der Lebensqualität und des Wohlbefindens in der Mensch-Tier-Beziehung zu erzielen, lernen die Teilnehmer:
  • Begegnungen zwischen Mensch und Tier nicht dem Zufall zu überlassen
  • Therapeutisch und/oder pädagogisch und/oder ehrenamtlich eingesetzte Tiere, insbesondere Hunde, zu schützen und artgerecht zu pflegen, nicht zu instrumentalisieren und zu überfordern.